Gemeinschaft Katholischer Soldaten wählt neuen Bundesvorsitzenden

GKS / Bund / Stapelfeld 21.03.2019

Neuer BV

Stabshauptmann Andreas Quirin zum neuen Bundesvorsitzenden der Gemeinschaft Katholischer Soldaten gewählt. Mit dem 47 jährigen  wurde bei der diesjährigen Bundeskonferenz der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS) ein neuer Bundesvorsitzender gewählt. „Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe.“, so der neugewählte Vorsitzende direkt nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses. „Es liegt einiges an Arbeit vor uns, das erfolgreiche Tun meines Vorgängers auch in den nächsten Jahren fortzusetzen.“, skizzierte er kurz seine Gedanken.

Zu Stellvertretenden Bundesvorsitzenden wählten die 35 Delegierten die als Vertretung der rund 2000 Mitglieder an dieser Konferenz teilnahmen, Hauptfeldwebel Juliana Haberlag und Oberstleutnant Gerd Fridrich. „Ich finde es reizvoll, in einer Zeit, in der uns Katholiken der Wind stramm von vorne ins Gesicht bläst, Verantwortung zu übernehmen.“, so Fridrich über seine Beweggründe sich zu engagieren. „Ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit dazu beitragen können, das Bild unserer Kirche wieder positiver darzustellen.“, beschreibt er weiter. Neben der Wahl zum Bundesvorstand galt es für die Delegierten auch zahlreiche andere Tagesordnungspunkte zu bearbeiten. So trug mit Dr. Hubert Wissing, dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Kirche und Gesellschaft des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ein profunder Kenner des Verbandskatholizismus in Deutschland zur Zukunft der kirchlichen Verbände vor. Dieser Input war für die Delegierten die Grundlage der anschließenden Beschäftigung mit der GKS. „Wir wollen mit dieser Arbeit die Basis zu Wort kommen lassen, damit wir Handlungsbedarf für die kommenden Jahre identifizieren.“, führte der bisherige Bundesvorsitzende Oberst Rüdiger Attermeyer in das Thema ein. Attermeyer, der in Anerkennung seiner Arbeit für die GKS zum Ehrenbundesvorsitzenden ernannt wurde, bilanzierte in seinem Lagebericht die 10 Jahre seiner Tätigkeit als Vorsitzender. „Wir haben viel erreicht und viel geleistet. Ich danke allen, die mich in den vergangenen Jahren unterstützt und mit mir gemeinsam diesen Weg gegangen sind.“, so Attermeyer zum Schluss seines Berichtes.

Text: A.Q. , Bild: HTHB

Bundeskonferenz 2019

GKS / Bund / Stapelfeld / 20.03.2019 

Um 13.30 Uhr eröffnete der Bundesvorsitzende der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS), Oberst Rüdiger Attermeyer, die Bundeskonferenz 2019.

Attermeyer EröffnungOberst Rüdiger Attermeyer

Die Delegierten der GKS haben sich in Stapelfeld versammelt, um gemeinsam über die Lage des Verbandes zu sprechen, veränderte Rahmenbedingungen in Kirche und in kirchlichen Verbänden generell und speziell in der GKS zu beleuchten und über neue Wege zu beraten.
Delegierten der GKSDelegierten der GKS

Oberst Attermeyer begrüßte als Gäste der Bundeskonferenz Vertreter des Partnerverbandes der Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Soldaten Österreichs (AKS), der Aktion Kaserne und des Katholikenrates des Katholischen Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr.
Dr. Hubert WissingDr. Hubert Wissing

In einer anschließend Gruppenarbeitsphase setzen sich die Delegierten mit den konkreten Herausforderungen und Chancen in der GKS auseinander.
PuzzleteilenAus Puzzleteilen.......

Puzzle

Aus Puzzleteilen fügten sie ein Gesamtbild aus Lagebeurteilungen, Wünschen, konkreten Ideen und Aufträgen für die verschiedenen Ebenen zusammen.

Text: R. Bomke

Woche der Begegnung in der Katholischen Akademie Stapelfeld

GKS / Bund / Stabelfeld 19.03.2019

Das organisierte Laienapostolat trifft sich vom 17. – 22.03.2019 zur Woche der Begegnung in der Katholischen Akademie Stapelfeld in Cloppenburg.
Die Tage stehen unter dem Thema

„Veränderungen gestalten – Schritt für Schritt neue Wege wagen“.

Die Woche wird durch die Tagung der Vollversammlung des Katholikenrates beim Katholischen Militärbischof eröffnet. An verschiedenen Berichten und Vorträgen wurde die Basis gelegt für vielfältige zukunftsorientierte Diskussionen in Kleingruppen, im Plenum und am Rande.

Auch wir trugen unseren Lagebericht vor.

Quirin Bericht Kath Rat w

Der stellv. Bundesvorsitzende Stabshauptmann Andreas Quirin legte den Schwerpunkt auf die Vergangenen 18 Monate und den Ausblick auf die kommende Zeit.

Text: R.Bomke ; Bild: M.Schiebilski

 

Anhang:
Download this file (20190312_Lagebericht_Vollversammlung_KR.pdf)Lagebericht der GKS[ ]85 kB

Schicksalsjahr für Deutschland-Europa und die Welt?!

GKS SÜD / Kreis Ingolstadt 22. - 24.02.2019

Zu diesem Thema lud die GKS Ingolstadt zum ersten Themenwochenende des Kreises im laufenden Jahr 2019 vom 22. bis 24. Februar nach Ohlstadt bei Murnau ein.

Über 40 Teilnehmende folgten der Einladung und verbrachten das gemeinsame Wochenende am Fuße der Alpen im hervorragenden Hotel Alpenblick. Das gewählte Thema passte ideal zum Themenbereich Bildung, einem von drei Schwerpunktzielen der GKS: Begegnung-Besinnung-Bildung.

Als Referent wurde Herr Oberst Bauer, selbst jahrzehnte langes Mitglied der GKS und des Förderkreises des GKS, gewonnen. Oberst Bauer stellte den aufmerksamen Zuhörern die Ereignisse in Deutschland und der Welt vor genau 100 Jahren dar und verstand es die Thematik in drei Abschnitten gegliedert verständlich nahezubringen. Zunächst musste die Situation um die Zeit des Endes der Kampfhandlungen im November 2018 verstanden werden. Der Krieg war formell nicht beendet, eine Friedensvertrag lässt bis Juni 2019 auf sich warten. Dieser Umstand gepaart mit dem Führungsvakuum in Politik und Militär, führte zu völlig unterschiedlichen Ausgangslagen bei der Reorganisation der Gesellschaft. Teils komplett ausgerüstete Soldaten kehren ohne Auftrag oder Koordination in die Heimatgemeinden zurück und beteiligen sich später zu Beginn der Weimarer Republik an den Auseinandersetzungen, vor allem in und um Berlin herum, welche zurecht als Bürgerkrieg bezeichnet werden können. Hinzu kamen von Unrealismus und Hass erfüllte „Fake News“ zu den Kriegserfolgen der deutschen kaiserlichen Truppen, Stichwort „Dolchstoßlegende“, welche obendrein großen Anteil an der Zersplitterung der Parteien und Gesellschaft hatten.

Im zweiten Teil wurde die junge Demokratie beleuchtet, die sich so schwertat und von Gegensätzen und Gewalt gegeißelt wurde. Mit dem berühmten, fast zeitgleichen Ausrufen von zwei gegensätzlichen Republiken durch Philipp Scheidemann auf der einen und Karl Liebknecht auf der anderen Seite, begann dann zwar eine demokratische Phase mit freien Wahlen, erstmals auch für Frauen, jedoch war die gesellschaftliche Lage so instabil und die „Geburtsfehler“ der jungen Verfassung so gravierend, dass letztendlich mehr als ein Dutzend Regierungen kamen und gingen und von stabilen Verhältnissen nicht gesprochen werden konnte.

Als dritten Pfeiler, welcher stark beitragend zum Abdriften in die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts beitrug, stelle der Referent die Umstände und den Inhalt des Vertrages von Versailles dar. Das Gesicht Europas hat sich entscheidend verändert, Reiche haben aufgehört zu existieren, Grenzen wurden scheinbar willkürlich gezogen und tiefer Hass gepaart mit Nationalismus prägte viele Gesellschaften und war auch bei führenden Politikern prägendes Merkmal ihres Handelns.

Die Parallelen zu heutigen Politikstielen und Gräben in Gesellschaften sind in unterschiedlichen Ausprägungen selbst in Europa wieder festzustellen und sollten uns nach den Erfahrungen unserer Vorfahren vor 100 Jahren zur Wachsamkeit mahnen.

Zum Abschluss des Tages diskutierten die Teilnehmenden einen Beitrag unsers begleitenden Militärpfarrers Dr. Stanko zu Papst Franziskus, welcher auf eine ganz andere Art die gespannten Zuhörerinnen und Zuhörer zum Nachdenken anregte.

Pfarrer Stanko bei Messe Ohlstadt w

Am Sonntag zelebrierte Pfarrer Stanko einen Gottesdienst mit musikalischer Begleitung durch Orgel- und Geigenspiel. Nach dem Reisesegen und abschließendem Mittagessen ging das Wochenende der GKS Ingolstadt zu Ende.

Es bleiben viele Eindrücke, gemeinsame Stunden mit Familie und Freunden, besinnliche und bildende Momente und die Freude auf das nächste Wochenende in diesem oder ähnlichem Kreis. Der GKS Kreis Ingolstadt wir dieses vom 20.-22.09.2019 in Memhölz, südlich Kempten im Allgäu veranstalten.

Text und Bilder: H.Hofer

 

Afrika-Europas Schicksal?

GKS SÜD / Kreis Ingolstadt 21. - 23. Sept. 2018

Zu diesem Thema lud die GKS Ingolstadt zum zweiten Themenwochenende des Kreises im laufenden Jahr vom 21. Bis 23. September nach Ellwangen/Jagts ein.

Für dieses historische aber auch angesichts der Entwicklungen seit 2015 und der Bundeswehreinsätze in der Region hochaktuellem Themenfeld, konnte erneut die Hanns-Seidel-Stiftung einen exzellenten Fachmann als Referenten stellen.

Dr Pabst w

Herr Dr. Martin Pabts leitet das Büro Forschung- und Politikberatung in München, ist Politikberater, Nahostexperte und Verfasser zahlreicher Publikationen und nicht zuletzt auch Referent an der Uni Bw in München.

Der Referent führte am Anreisetag zunächst in das Thema ein. Die Ära des Kolonialismus prägte den Kontinent wie kaum einen anderen und führte zu Interdependenzen mit Europa, die bis in die Gegenwart hineinreichen und auch die zukünftigen Beziehungen und die internationale Politik beeinflussen werden. Eine gewisse „Ruhe und Stabilität“ auf dem afrikanischen Kontinent wurde mitunter durch diese Kolonialherrschaft und später durch dominante Machthaber wie Muammar al-Gaddafi erzwungen. Nachdem nun diese Akteure weitestgehend verschwunden sind, hat sich die Lage auf dem afrikanischen Kontinent grundlegend verändert.

Am Fallbeispiel Mali erläuterte Dr. Pabts dann am Samstagvormittag die schwierigen innerstaatlichen Bedingungen in diesem Einsatzgebiet der Bundeswehr. Kulturelle Abgrenzungen, islamistische Akteure, die geographische Größe sowie Lage und machtpolitische Gründe gepaart mit politischen Turbulenzen führten zur gegenwärtigen Instabilität und in gewissen Landesteilen zum offenen Bürgerkrieg. Die Auswirkungen sind nach wie vor im ganzen Südsahara- und Westafrikagebiet zu spüren. So wird Europa weiterhin auf eine harte Bewährungsprobe gestellt, durch umfassendes Konfliktmanagement auf allen Ebenen die Situation in Afrika zu stabilisieren. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Sicherheitspolitik werden in der Zukunft bei der deutschen und europäischen Afrikapolitik ein noch größeres Gewicht haben, so der Referent.

Küttner w

Am Sonntag feierte Burkhard Küttner, Geschäftsführer der GKS Süddeutschland, in der hauseigenen Kapelle eine Wortgottesfeier mit Kommunion, welche er aufgrund seiner speziellen theologischen Ausbildung feiern konnte. Die überaus zufriedenen Teilnehmenden traten nach dem Feedback, einem Ausblick auf die kommenden GKS-Veranstaltungen und dem Mittagessen die Heimreise vom Tagungshaus Schönenberg an.

Text und Bilder: H.Hofer

Bundesvorstand beschäftigt sich mit der Katholischen Soziallehre

GKS / Bund / Berlin 22.02. - 24.02.2019

Vor dem Hintergrund der verstärkten Zusammenarbeit mit unserem Schwesterverband aus Österreich, der AKS,  und mit Blick auf den gemeinsamen inhaltlichen Schwerpunkt der Beschäftigung mit der Katholischen Soziallehre , hat der Bundesvorstand vom 22.-24.02.19 ein Weiterbildungswochenende zu diesem Thema gestaltet. Unser Geistlicher Beirat - Herr Militärdekan Bernd F. Schaller - hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt, die Vertiefung der Katholischen Soziallehre zu übernehmen. Wenngleich sich das Thema sehr theoretisch und wissenschaftlich anhört, gelang es Dekan Schaller rasch, den Bundesvorstand in einem äußerst lebendigen und praxisbezogenen Parforce-Ritt durch das Thema zu führen.

Katholische Soziallehre

Von den Hintergründen und den Umständen der Zeit der Industrialisierung beginnend, über die Lebensleistung ausgewählter Persönlichkeiten wie von Ketteler und Kolping bis hin zu den päpstlichen Sozialenzykliken unter ständiger Rückbesinnung auf die Heilige Schrift, arbeitete der Bundesvorstand die Grundprinzipien der Katholischen Soziallehre heraus: Subsidiarität, Solidarität, Personalität und Gemeinwohl. Sehr deutlich machte Dekan Schaller dem Bundesvorstand allerdings immer wieder klar, dass diese Grundprinzipien für alle gelten und die Mitwirkung eines jeden Einzelnen bedeutet - also auch die Mitwirkung der GKS!

Die Bedeutung der Katholischen Soziallehre für uns alle wurde im Gottesdienst durch das passende Evangelium nach Lukas mit den Kernaussagen „Gib jedem, der Dich bittet“ und „Seid barmherzig, wie es auch Euer Vater ist“ hervorgehoben. Durch das Orgel- und Dudelsackspiel im Gottesdienst kamen die Teilnehmer darüber hinaus noch in den Genuss einer besonderen musikalischen Gestaltung.

Text: OTL Gerd Friedrich

Bild: HTHB

Fleißige Hände im GKS-Kreis Husum

GKS NORD / Kreis Husum

Die Vorbereitungen für die erste große Veranstaltung im GKS-Kreis Husum laufen auf Hochtouren.
Vorbereitungen w
In der letzten Woche lud die Vorsitzende, HF Haberlag, zum „Einladungen packen“. Über 100 persönliche Einladungen wurden so mit der fleißigen Unterstützung einiger Mitgleider an diesem Tag gefaltet, adressiert und an die Kommandeure, Kompaniechefs, Spieße und die zivilen Leiter in den umliegenden Kasernen verteilt.
Der Kreis läd am 14.03.2019 zu einem Vortrag in die Räumlichkeiten der UHG der Julius-Leber-Kaserne in Husum ein.
Referent wird Herr Oberst a.D. Prof. Dr. Winfried Heinemann mit dem  Thema „Einsatzarmee Bundeswehr und Tradition – wie passen neu und alt zusammen?“ sein.
Natürlich freut sich der Kreis auch über Teilnehmer aus den anderen Kreisen.
Anmeldung und weitere Informationen über die Vorsitzende HptFw Haberlag.
 
Text und Bild: HptFw Haberlag
 
Anhang:
Download this file (Einladung_Vortrag.pdf)Einladung_Vortrag.pdf[ ]147 kB
Download this file (Plakat_Husum_2019.pdf)Plakat_Husum_2019.pdf[ ]246 kB

„Vernetzte Sicherheit“

GKS SÜD / Kreis München / 30. - 02.12.2018

Themenwochenende im schwäbischen Roggenburg

Mit insgesamt fast 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern führte der GKS-Kreis München vom 30.11.2018 bis zum 02.12.2018 ein Themenwochenende im Bildungszentrum Kloster Roggenburg durch.
Roggenburg 2018 10
Als Referent zum Thema „Vernetzte Sicherheit“ konnte die Gemeinschaft Patrick von Krienke gewinnen, der bereits am ersten Abend mittels eines „Problemaufrisses“ die Anwesenden an das Thema heranführte, die er dann im
Roggenburg 2018 4Roggenburg 2018 6Rahmen eines Impulsvortrages am Vormittag des Samstages und der darauffolgenden Diskussion am Nachmittag über die Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert, die alle Politikbereiche umfassen und dabei politische, ökonomische, ökologische, gesellschaftliche und kulturelle Bedingungen und Entwicklungen berücksichtigen muss, informierte. Spätestens bei der Abschlussrunde am Sonntagmorgen wurde dann unumstößlich klar, dass der Begriff „Sicherheit“ in unseren Tagen ein breiter Begriff ist, der weit über die militärische Sicherheit hinausgeht.
Neben dem informativen und dem spirituellen Anteil, dem mittels eines Morgenimpulses, der sich inhaltlich primär mit der Adventszeit befasste, angefangen bei Grundlegendem (Beginn des neuen Kirchenjahres) über deren ursprüngliche Bedeutung als Fastenzeit bis hin zur heutigen Form (die auf das siebte Jahrhundert zurückgeht) und dem Besuch der sonntäglichen Eucharistiefeier in der dortigen Klosterkirche begegnet wurde,
Roggenburg 2018 7
profitierte die Gemeinschaft über den besagten Zeitraum im Anschluss an das fixierte Programm von der Möglichkeit, den unmittelbar in der Klosteranlage zeitgleich stattfindenden Weihnachtsmarkt zu besuchen, ein schwäbisches Highlight, welches von den Großen und Kleinen mit Begeisterung angenommen wurde.
Roggenburg 2018 2
Für die in Gänze uneingeschränkte Familientauglichkeit des Themenwochenendes sorgten neben den optimalen infrastrukturellen Rahmenbedingungen und dem hervorragenden Service, den das von Pater Roman Löschinger geführte Bildungszentrum mit seinem absolut beispielgebenden und äußerst engagiertem Team unter der Leitung von Elisabeth Märcz an den Tag legte, insbesondere auch Hauptfeldwebel Simone Franke sowie Carolin Hofer, die sich mit ihrer warmherzigen Art in Verbindung mit ihren Qualifikationen im Umgang mit Kindern/Jugendlichen um die rund 20 Jungen und Mädchen kümmerten, damit auch ihnen der Aufenthalt im ca. 30 km südöstlich von Neu-Ulm gelegenen Roggenburg, welches insbesondere auch durch den legendären Auftritt des „Bayrischen Hiasls“ (Matthäus Klostermayr) im Jahre 1769 in der dortigen Roggenschenke bekannt wurde, in bester Erinnerung bleibt!
Roggenburg 2018 8
Roggenburg 2018 3 
 
Text: Stefan Nüßle
Bilder: Theodor Forstne

"Gute Politik steht im Dienste des Friedens“:
Soldatengottesdienst zum Weltfriedenstag 2019

GKS / 17.01.2019 / Köln

WFT Köln 2019 01 18 at

Unter dem Motto "Gute Politik steht im Dienst des Friedens" feierte Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 17. Januar 2019 mit Soldatinnen und Soldaten verschiedener Nationen sowie Bundespolizisten einen Internationalen Soldatengottesdienst im Hohen Dom zu Köln.
Beim Empfang im nahegelegenen Maternushaus richtete auch der Bundesvorsitzende Grußworte an die Anwesenden.


Bild: RA

„Spielwiese neuer Mächte“ – Akademietagung für Offiziere

GKS WEST / 04.12. - 05.12.2018

Vom 04.12. bis 05.12.2018 fand die Akademietagung für Offiziere der Bundewehr im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg statt. Diese wird traditionell in Kooperation mit der Thomas-Morus-Akademie Bensberg, dem Katholisches Militärdekanat Köln und der Gemeinschaft Katholischer Soldaten Bereich West veranstaltet und stand in diesem Jahr unter dem Thema: Spielwiese neuer Mächte.

Dr. Michael Hartlieb Referent Thomas Morus AkademieOTL Michael Nickolaus Vorsitzender GSK WestMehr als 25 Jahre nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes sind auf dem internationalen Parkett alte Verbindungen, Einflusssphären und Verbindlichkeiten zwischen den Staaten stark verblasst. Der Einfluss anderer Akteure wird dagegen immer stärker, wie sich bei der Umgestaltung Asiens durch China deutlich zeigt – oder im Nahen Osten, wo besonders Saudi-Arabien und der Iran zu Regionalmächten heranreifen. Insgesamt gesehen wird es zunehmend schwerer, den Überblick über die zahlreichen Entwicklungen und neuen Bündnisse zu behalten und deren Auswirkungen auf die Weltlage richtig einzuschätzen. Unterhalb der Entwicklungen der globalen Großwetterlage ist es deshalb auch interessant zu verfolgen, wie sich die Stimmungen und die Selbstverständnisse der davon betroffenen Bevölkerungen entwickeln. Die Veranstaltung ermöglichte es den Teilnehmenden, mit Experten zu unterschiedlichen Regionen der Welt ins Gespräch zu kommen, die mit einem Blick auf die Verschiebungen der politischen Machtstrukturen und Einflusssphären  auch Einblicke in den Veränderungen der Lebenswirklichkeiten vor Ort geben konnten.


Vorträge:

Prof. Dr. Rachid Ouaissa
1. Öl ist nicht alles - Entwicklungen in der arabischen Welt
Prof. Dr. Rachid Ouaissa
Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien, Philipps-Universität Marburg
 Dr. Enrico Fels
2. Die Umgestaltung des asiatisch-pazifischen Raumes - China und seine neuen Einflusssphären und Neue Seidenstraße - Auswirkungen eines globalen Megaprojektes
Dr. Enrico Fels
Center for Global Studies,Bonn
3. Regionale Führungsmacht oder …? - Brasilien und seine Suche nach seiner Rolle in Südamerika
Dr. Uwe Kaestner
Ehemaliger deutscher Botschafter in Brasilien und Vizepräsident der Deutsch- Brasilianischen Gesellschaft
4. … und Europa? Ein Kontinent zwischen neuem Nationalismus und auf der Suche nach sich selbst
Prof. Dr. Ralph Rotte
Professor für Politikwissenschaft, Institut für Politische Wissenschaft, RWTH Aachen
Die thematische Auseinandersetzung konnte Impulse für die ethische und moralische Befassung, auch gerade aus der Sicht des Soldaten, setzen. Im Ergebnis ein sehr gelungenes und hochwertiges Format.
 
Text undBilder: Michael Nickolaus, Bereichsvorsitzender West
 

Bereichskonferenz II 2018 Bereich West

GKS WEST / 30.11. - 02.12.2018

Nach einem erfolgreichen Jahr für die GKS West trafen sich die ehrenamtlich Mitwirkenden der GKS West im Tagungshotel Maria in der Aue in Wermelskirchen.
BK WEST II 2018 Gruppe
Traditionell findet die II. Bereichskonferenz am ersten Adventswochenende statt. So begrüßte der Vorsitzende Michael Nickolaus die Delegierten der Kreise und die Vertreter des Bereichsvorstandes.
Mit Freude blickten OTL Michael Nickolaus und seine Mitstreiter aus dem Bereichsvorstand Tina Ternes, OTL Gerd Fridrich und OTL Stefan Schlereth auf ein sehr erfolgreiches und arbeitsames Jahr. Der Kreis Nordhessen wurde gegründet. Dieser hat bereits 16 Mitgliedsfamilien und führte sogar schon ein Themenwochenende erfolgreich mit sehr jungen Familien durch. Die Akademietagungen für Offiziere, welche zweimal im Jahr in Kooperation mit der Thomas-Morus-Akademie und dem Katholischen Militärdekanat Köln durchgeführt werden, haben sich sehr gut etabliert. Für die Bereichswoche im April 2019 liegen bereits 225 Anmeldung vor. Viele der Kreise beleben das Laienapostolat in den jeweiligen Standorten und gestalten ein lebendiges Verbandsleben in doch ganz unterschiedlichen Formen. Die Herausforderungen 2019 sind die Gründung eines GKS-Kreises Saarland und die Revitalisierung der GKS Kreise Mayen und Nörvenich. Für die Bereichskonferenz konnte als Referentin die Geschäftsführerin der GKS, Frau Regina Bomke, herzlich willkommen geheißen werden. Nach der Begrüßung der 19 Familien folgt eine stimmungsvolle Adventsfeier. Im Vordergrund der Tagungen standen die Themen Datenschutz, Präventionsordnung, Ergebnisse aus der Arbeit des Bundesvorstandes, die Vorbereitung der Woche der Begegnung und die Festlegung auf ein soziales Förderprojekt. Zukünftig wird das Sparschwein Thea (Geschenk Gottes) Spenden für den Förderverein für Krebskranke Kinder e.V. Köln einsammeln. Hierzu hatte SFw (OA) Peter Öchslein, Kreisvorsitzender GKS Kreis Köln 1, sehr emotional vorgetragen und sich bereit erklärt die Federführung für die Spendensammelaktion des Bereichs West zu übernehmen. Das bisherige Förderprojekt für den Missionskreis Hennef und die durch diesen unterstützen Waisenheime und Buschkliniken in Afrika endet zum 30.03.2019. Die Spende wird am 29.03.2019 offiziell zur Benefizveranstaltung anlässlich des 30jährigen Bestehens des Missionskreises durch den Bereichsvorstand übergeben. Bis jetzt konnten bereits 1380€ gesammelt werden.
BK WEST II 2018 Msgr R.Schnettker mu
Zum Abschluss des Wochenendes wurde ein festlicher Adventsgottesdienst gefeiert.
 
OTL Michael Nickolaus, Bereichsvorsitzender West
 

Der GKS-Kreis Köln auf dem Klettersteig entlang des linksrheinischen Jakobsweges.

GKS WEST / Kreis Köln / 15. Sept. 2018

Klettersteig 3 w

Am Samstag 15. September 2018 führte der GKS-Kreis Köln eine Informationsveranstaltung durch. Ziel war es, Interessierte über die Ziele der Arbeit der GKS zu informieren und sie für die Mitwirkung in der GKS begeistern und gewinnen zu können. 
Ort der Informationsveranstaltung war der Mittelrhein Klettersteig entlang des linksrheinischen Jakobsweges in Boppard am Rhein.
Bild 1 3
Der besondere Reiz der Tour lag zum einen in der großartigen Landschaft mit ihren Ausblicken auf die berühmte (fast) 360° Rheinschleife, den Weinbergen, Wäldern sowie dem lichten Eichenwald und der Heidelandschaft beim Ausstieg des Klettersteigs, und zum anderen die abwechslungsreichen Kletterstellen mit Leitern, Eisenbügel-Treppen, der Querung einer senkrechten Wand auf Eisenstiften und dem finalen Aufschwung mit viel Felskontakt. Da der Klettersteig sehr gut für Anfänger und Kinder (ab ca. 8 Jahren) geeignet ist, konnte die ganze Familie teilnehmen.
Klettersteig 2 w
Für alle die nicht Klettern wollten oder konnten, bestand die Möglichkeit den Weg zum Zielpunkt über den parallel verlaufenden und teilweise den Klettersteig kreuzenden Wanderpfad (Jakobsweg) zu erklimmen. Ebenso bestand die Möglichkeit das Ziel mit der Sesselbahn Boppard zu erreichen.
Mit über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern machten wir uns früh auf den Weg, um unser Ziel, das Restaurant Gedeonseck, gegen Mittag zu erreichen. Nach der körperlichen Herausforderung im Rahmen des Aufstiegs, wurde zunächst dem leiblichen Wohl mit leckerem Grillgut und Salaten Rechnung getragen. 
Im Anschluss daran fand die geistige Betätigung in Form eines Informationsvortages durch den Kreisvorsitzenden des GKS-Kreises Köln, Stabsfeldwebel (OA) Peter Öchslein, statt.
Klettersteig 7 w
Der Nachmittag wurde dann genutzt um sich im gemütlichem Beisammensein kennen zu lernen und sich mit den „alten“ Mitgliedern auszutauschen. Nach dem gemeinsamen Abstieg erfolgte die Rückreise.
Das Fazit dieser Art der Informationsveranstaltung kann nur als sehr gelungen bewertet werden. Das Ziel, neue Mitglieder für die Arbeit im GKS-Kreis zu gewinnen und dabei den Spaß für die ganze Familie nicht zu kurz kommen zu lassen, wurde zur Zufriedenheit aller erfüllt.
Text und Bilder: GKS-Köln

Militärpfarrer wird entpflichtet

GKS SÜD / Kreis Fürstenfeldbruck / 14. Nov. 2018

Am 14.November lud der katholische leitende Militärdekan München Herr Artur Wagner nach Fürstenfeldbruck.

Verabschiedung Hutter2 w

In einem sehr feierlich gestalteten Gottesdienst wurde der Standortpfarrer Militärdekan Alfons Hutter  nach 17 Dienstjahren von seinem Dienst entpflichtet.
Sein Nachfolger wird der jetzige Militärpfarrer des katholischen Militärpfarramt Bad Reichenhall, welches zuständig ist für die Standorte Bad Reichenhall, Bischofswiesen, Schneizlreuth, Traunstein Militärpfarrer Andreas Vogelmeier.
Beim anschließenden Empfang in dem Offizierheim des Fliegerhorstes wurden die Verdienste von Militärdekant Alfons Hutter nochmals benannt und gewürdigt.
Alfons Hutter wurde mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold ausgezeichnet.
Unter den geladenen Gästen waren auch Vertreter aus der Gemeinde Thalmässing. Mit Alfons Hutter soll neues Leben ins verwaiste Pfarrhaus einziehen. Alfons Hutter (65), kennt sich als gebürtiger Wendelsteiner im Landkreis Roth aus. Als Sekretär von Bischof Karl Braun lernte er in den 1980er-Jahren die gesamte Diözese kennen, später war er unter anderem Rektor des Diözesanexerzitienhauses Schloss Hirschberg. Seinen Bekanntheitsgrad erlangte er jedoch vor allem ab 2007, seit diesem Jahr ist er nämlich Militärdekan, als Seelsorger war er unter anderem in Afghanistan, im Kosovo und in Mali im Einsatz.
Doch hatte er schon vor seinem jüngsten Gang in den westafrikanischen Krisenstaat davon gesprochen, dass er nach der Standortauflösung des Fliegerhorsts Fürstenfeldbruck, wo Hutter zuletzt stationiert war, in seine Heimatdiözese zurückkehren wolle. Ohnehin hat er zu vielen Gelegenheiten Kontakt gehalten.
Zum 1. Dezember wird Alfons Hutters Gang in die Heimat tatsächlich Realität. Alfons Hutter werde dann das Pfarrhaus in Thalmässing neben der Kirche St. Peter und Paul beziehen und auch im Pfarrverband Heideck-Laibstadt-Liebenstadt-Thalmässing mit anpacken. Allerdings sei er auch für Aufgaben außerhalb dieses Bereichs freigestellt.
Marianne Schneider, die ehemalige Vorsitzende und seit der jüngsten Pfarrgemeinderatswahl stellvertretende Vorsitzende des Gremiums, hat den neuen Pfarrer bereits kennengelernt. "Er ist ein ganz netter Mensch", sagt sie, "ich glaube er passt zu uns." Getroffen habe man sich, als Hutter das Pfarrhaus als seinen künftigen Wohnort in Augenschein nahm. Dass Pfarrer Hutter auf Thalmässing aufmerksam wurde, sei wohl Eichstätt zu verdanken. Denn die Thalmässinger hätten im Gespräch mit dem Domkapitular Paul Schmidt zu verstehen gegeben, dass sie unbedingt wieder einen Geistlichen im Haus haben wollten, eventuell auch einen Ruhestandspfarrer. Was auch immer letztlich den Ausschlag gab: "Wir sind froh, dass wir dann wieder jemanden haben", sagt Marianne Schneider, vor allem einen Pfarrer, der sympathisch und aufgeschlossen wirke.
Verabschiedung Hutter1 wNoch ist der Militärdekan bei den Gläubigen in Thalmässing nicht allzu bekannt. Aber dass Schneider mit ihrer Einschätzung nicht ganz daneben liegen könnte, dafür steht beispielsweise die Faschingsgesellschaft Alfonso aus Ingolstadt. Denn dort, in der Pfarrei St. Augustin, war Hutter von 1995 bis 2001 tätig. In dieser Zeit gründeten die Faschingsfreunde ihre Gesellschaft - und benannten sie nach ihrem damaligen Pfarrer. Mit "Alfonso Hosianna!" erfanden sie auch gleich einen amüsant-katholischen Narrenruf.
Dass er durchaus manche Dinge mit einem Augenzwinkern betrachtet, stellt Pfarrer Hutter im Gespräch unter Beweis. Ja, er habe "einiges gelesen", sagt er über die Vorgänger von Kaplan Markus Müller. Immerhin sind die letzten drei Pfarrer hier allesamt nicht mehr im Dienst der katholischen Kirche, in mindestens zwei Fällen störte der Zölibat. "Da ist es ja gut, wenn jetzt ein Älterer kommt, ein ausrangierter Pfarrer", sagt Hutter und lacht. Und im Gegensatz zu Kaplan Müller werde er auch länger als ein Jahr bleiben. Nämlich mindestens die viereinhalb Jahre, die es dauert, bis er 70 Jahre alt ist, "ich werde sicher dort bleiben". Nicht nur das: "Ich freue mich darauf."
Sein neues Wohnhaus hat sich Pfarrer Hutter schon mehrmals angesehen, die wenigen Schritte bis zur Kirche St. Peter und Paul weiß er zu schätzen: "Das ist ja fast kuschelig." Auch das hiesige Personal habe er bereits bei der Besichtigung des Pfarrhauses kennengelernt, erzählt er, "man hat mir Fenster, Türen und Herzen aufgemacht". Er freue sich, in seinen Heimatlandkreis zurückzukehren, so der gebürtige Wendelsteiner, die Örtlichkeiten seien ihm vertraut. Die Pfarrer habe er zuletzt aber nicht mehr gekannt, zu weit sei er wegen seiner Tätigkeit als Militärseelsorger entfernt gewesen. "Der letzte, den ich gekannt habe, war Pfarrer Göller", sagt Alfons Hutter, "ich habe ihn seinerzeit noch im Krankenhaus besucht." Mit Josef Schierl, der Pfarrer, der für den Pfarrverband Heideck-Laibstadt-Liebenstadt-Thalmässing zuständig ist, habe er studiert.
Ihn werde er ab dem 1. Dezember unterstützen, der Umzug sei für den 19. November schon fest geplant. "Ich bin aber nicht der Befehlsempfänger des Pfarrers", betont er. Ein Viertel seiner Arbeitszeit sei für die Arbeit im Pfarrverband vorgesehen. Drei Viertel widme er weiterhin der Militärseelsorge. Das Militärbischofsamt sei an den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke herangetreten mit der Bitte, dass ein erfahrener Geistlicher "auf die Militärpfarrer schauen soll". Sich kümmern in einer Zeit, in der die Auslandseinsätze der Bundeswehr immer zahlreicher werden. Der Bischof sagte zu, schon hatte Pfarrer Hutter eine neue Aufgabe, die mit seiner bisherigen ein Stück weit verwandt ist. Deshalb werde er immer wieder für längere Zeit gar nicht in Thalmässing sein, so Hutter, dann wieder eine Weile am Stück. "Das muss sich erst einspielen."
Zukunftsmusik ist auch der geplante Umzug der Offiziersschule der Luftwaffe von Fürstenfeldbruck in die Rother Otto-Lilienthal-Kaserne - voraussichtlich 2021/22. Pfarrer Hutter, der noch in Fürstenfeldbruck stationiert ist, kennt die dortige Führung. Und scherzte bereits im kleinen Kreis: "Ich bin der erste, der nach Roth zieht." Alfons Hutter wurde in Wendelstein geboren. Nach seiner Priesterweihe war er Kaplan in Lauterhofen, bevor ihn Bischof Karl Braun 1984 zu seinem Sekretär berief. 1988 wurde Hutter Rektor des Diözesanexerzitienhauses Schloss Hirschberg, 1995 übernahm er die Pfarrei St. Augustin in Ingolstadt. Im September 2001 wurde er für die Militärseelsorge in Mittenwald freigestellt, 2005 wechselte er nach Amberg, bevor 2011 die Versetzung nach Fürstenfeldbruck kam. Seit 2007 ist Alfons Hutter Militärdekan. Als Militärpfarrer ist Hutter nicht nur zuständig für die Gottesdienste mit den Soldaten, sondern auch für die Seelsorge an den Familien derjenigen, die im Auslandseinsatz sind. Mit 65 Jahren scheidet er nun nach Beamtenrecht aus diesem Dienst aus und er kehrt in seine Heimatdiözese als Seelsorger zurück. Obwohl er diese Aufgabe aus vollem Herzen ausgefüllt habe, wie er sagt, reichten die 17 Jahre auch aus: "Ich kann auch gut loslassen. "

Text und Bilder: B. Küttner

 

Das Leben ist kein Bauernhof?

GKS WEST / Kreis Nordhessen / 23. - 25.11.2018

GKS-Kreis Nordhessen veranstaltet erstes Familienwochenende.

Wer will nicht einmal raus aus dem Alltagsstress, rein ins Grüne? Der neu gegründete GKS-Kreis Nordhessen veranstaltete unter dem Motto „Laudato Si“ sein Themenwochenende vom 23. bis 25. November auf dem Biobauernhof in Nidda.

20181124 Biobauernhof Nidda 2 w

Die grauen Stunden der Herbstzeit geben einem eine gute Gelegenheit, sich in der Wärme der eigenen vier Wände zu besinnen. Doch so ein Austausch gelingt am besten, wenn man über den Tellerrand schaut, mit anderen sich austauscht und den Horizont erweitert. Also raus aus dem Alltagsstress, rein ins Grüne! Das letzte November-Wochenende nutzten die neuen GKS-Mitglieder des Kreises Nordhessen für einen solchen Anlass. Kurz vor der Adventszeit tummelten sie sich auf dem Biobauernhof „Im alten Hof“ im hessischen Nidda.
 

Einzigartige Atmosphäre

 

20181124 Biobauernhof Nidda w
 

Abwechslungsreiches Programm


Um mit der Natur in Einklang zu kommen, fehlt es im Alltag meist an den notwendigen Zugängen: Ein Bauernhof bot dabei einen guten Einblick in den Kreislauf der Produktion von Lebensmittel. So war das Betreuungsprogramm sehr vielseitig gestaltbar: Während die Kinder lernten, wie aus einem Korn am Ende ein Brot werden konnte, lauschten die Eltern einem hochwertigen Vortrag über „Körper-Seele-Geist“ im Zusammenhang mit der „Laudato Si“ des Papstes Franziskus. Man kam ins Gespräch und diskutierte viel.
 

Entfremdung des Menschen von der Natur

 
20181124 Biobauernhof Nidda 3 w
Den geistlichen Beistand garantierte die evangelische Militärseelsorge. So erklärte sich der Standortpfarrer Ralf Eckert aus Stadtallendorf kurzfristig bereit, das komplette Wochenende zu begleiten. Seien es kleinere Gebetseinheiten mit allen Teilnehmern oder der Wortgottesdienst am Sonntag. Musikalisch begleitete das Wochenende Oberstleutnant Tobias Terhardt, Leiter des Heeresmusikkorps Kassel. Die Seele ein wenig baumeln lassen, der Entfremdung des Menschen von der Natur entgegenzuwirken und sich der Natur ein Stück zu nähern. Die Lehren der „Laudato Si“ begleiteten die Teilnehmer das gesamte Wochenende. Die Faszination des Landbaus, der Natur und Tierhaltung betteten dabei dieses theoretische Lehren-Konstrukt in die Praxis ein.
Ein toller Austausch und eine rundum gut gelungene Veranstaltung für alle.
Für das nächste Jahr stehen schon jetzt viele weitere Veranstaltungen der GKS an.
 
Autor/Fotos: Nora Bach-Sliwinski
 

Themenwochenende im Bergischen Land 

GKS WEST / Kreis Augustdorf / 02. - 04.11.2018

Die finale große Veranstaltung des GKS Kreis Augustdorf für das Jahr 2018 führte  die Mitglieder in das Bergische Land.
Im Tagungshotel „Maria in der Aue“ erwartete die Teilnehmer ein umfangreiches Programm. Gerd Pape, Vorsitzender der Gemeinschaft, hatte dazu Herrn Uwe Rieks als Referenten eingeladen.
Herr Rieks, Diplom Verwaltungswirt, gestaltete den Samstag mit einem hoch interessanten Vortrag zum Thema: „Flüchtlinge“. Allein unser christlicher Glaube verpflichtet uns, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Das unendliche Leid von Menschen, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Herkunft verfolgt und  ermordet werden, darf nicht unbeachtet bleiben. Daher bot sich der Vortrag von Herrn Rieks an, das grundsätzliche Verständnis für Menschen die in unserem Land Asyl beantragen, zu vertiefen.

Augustdorf 02 04.11.2018 w

So ging Herr Rieks in seinem Vortrag zunächst auf die Fluchtursachen ein. Weltweit, so Herr Rieks, waren Ende 2017  rund 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht.

Im weiteren Verlauf des Referates wurde die aktuelle Entwicklung der Asylanträge in Deutschland und der Ablauf eines Asylverfahrens erklärt.
Thematisiert wurden auch die Leistungsansprüche von Asylsuchenden. Hierzu zählen u.a. die Leistungen zum Lebensunterhalt, bei Krankheit und z. B. auch bei Geburten.
An den Vortrag schloss sich eine lange Diskussion, begleitet von zahlreichen Fragen zum Thema an.
Gerd Pape dankte abschließend dem Referenten für seinen sehr professionellen Vortrag und für die tiefen Einblicke in das sehr umfassende Thema „Flüchtlinge“.
Der Samstagabend klang in geselliger Runde aus. Aber auch dort waren die Gemüter durch den Vortrag noch immer bewegt. Die schweren Schicksale vieler Flüchtlinge lassen sich nicht einfach ausblenden.
Der Sonntag war durch einen Gottesdienst im Altenberger Dom geprägt. Nach der „Hubertusmesse“ ließ der Vorsitzende das Wochenende noch einmal Revuen passieren und verabschiedete die Teilnehmer.

Bild G. Pape Text L. Müller

 

Aus Erstversuch wird Tradition!

Gemeinschaft Katholischer Soldaten - Kreis München feierte Hubertusmesse

GKS SÜD / Kreis München / 05.Nov. 2018

Hubertusmesse 2018 12 w

Auch in diesem Jahr konnte die Gemeinschaft Katholischer Soldaten - Kreis München erneut die bis ins Mittelalter zurückgehenden Tradition, eine Messe zu Ehren des Heiligen Hubertus, dem Schutzpatron der Jagd, zu feiern, in der Ernstvon- Bergmann-Kaserne in München fortführen. Wie bereits im Vorjahr stand der von annähernd 200 Gästen besuchten Eucharistiefeier als Hauptzelebrant Herr Militärpfarrer Andreas Vogelmeier (Pfarrer und Jäger) vor, der in seiner Predigt insbesondere auf die Jagdtradition einging, deren Wahrung sicherstellt, dass die Jägerinnen und Jäger ihr Handeln stets vor dem eigenen Gewissen reflektieren und so auch das Wild als Geschöpf Gottes achten und respektieren. Begleitet wurde Herr Militärpfarrer Andreas Vogelmeier, dem Herr Diakon Thomas Ervens (Bistum Aachen) assistierte, von den Konzelebranten Herrn Dekan Rolf Merkle (Dekanat München-Freimann), Herrn Militärpfarrer Thomas Funke (Pfarrer und Jäger) und Herrn Kaplan Bernd Udo Rochna (Katholische Pfarreiengemeinschaft Neu-Ulm).
Unter den geladenen Gästen aus den Bereichen Bundeswehr, Kirche und Jagd befand sich neben Herrn Generalarzt Dr. med. Hans-Ulrich Holtherm (Direktor Wehrmedizinische Wissenschaft und Fähigkeitsentwicklung Sanitätsdienst) und einer Vielzahl von Dienststellenleitern auch wieder Frau Generalstabsarzt Dr. med. Gesine Krüger, Kommandeurin der Sanitätsakademie und ranghöchste Soldatin der Bundeswehr, die beim anschließenden Empfang im dortigen Offizierheim in ihrem Grußwort erneut ihre Wertschätzung für die Veranstaltung und das damit verbundene Engagement der Gemeinschaft am Standort München zum Ausdruck brachte.
Von kirchlicher Seite aus sprach der Konzelebrant Herr Dekan Rolf Merkle sein Grußwort, in welchem er primär auf das Thema Frieden einging, der besonders dort entsteht, wo Menschen sich begegnen und austauschen, wofür die Veranstaltungen der GKS geradezu beispielgebend sind.
Neben den bereits erwähnten Geistlichen durfte die Gemeinschaft unter anderem auch noch Herrn Militärdekan Ralf Zielinski (Evangelischer Leitender Militärdekan für Baden-Württemberg und Bayern), Herrn Militärdekan Artur Wagner (Katholischer Leitender Militärdekan für Baden-Württemberg und Bayern) Herrn Militärdekan Johann Meyer (Katholisches Militärpfarramt München) sowie Herrn Pfarrer Roman Kutin, Pfarrer für die slowenischsprachigen Katholiken in der Diözese Augsburg und in den Dekanaten Ulm und Ravensburg der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Herrn Pfarrer José Maria Vilaça de Magalhaes Barbosa von der portugiesischsprachigen Katholischen Gemeinde München in ihrer Mitte begrüßen, wodurch der Abend neben dem Kerngedanken der Begegnung, Besinnung und Bildung zusätzlich noch internationalen Charakter erlangte.
Ferner waren auch wieder Abordnungen von mehreren Pfarrgemeinderäten, primär aus dem Umfeld der Ernst-von-Bergmann-Kaserne, der Einladung gefolgt sowie Vertreter des Diözesanrates der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, wodurch auch die Verbundenheit des Verbands zum Laienapostolat außerhalb des Jurisdiktionsbereichs des Katholischen Militärbischofs für die Bundeswehr spürbar und sichtbar gelebt wurde.
Der Bereich der Jagd wurde in diesem Jahr erneut durch Herrn Dipl. Biol. Thomas Schreder, Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbandes e. V. und Regierungsbezirksvorsitzender von Oberbayern sowie 1. Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Erding e.V. repräsentiert, der in seinem Grußwort auf das gute Miteinander von Bundeswehr, Kirche und dem Bayerischen Jagdverband e. V. einging, dessen höchste Priorität die Pflege der Jagdkultur sowie die Pflege des jagdlichen Brauchtums, speziell auch das Gedenken an den Heiligen Hubertus und die damit verbundene Achtung und der Respekt des Menschen gegenüber dem Wild als ein Geschöpf Gottes ist.
Diese Werte bilden die Grundlagen jagdlicher Normen und liegen den tausenden Jägerinnen und Jägern, die der Bayerische Jagdverband e. V. derzeit vertritt, besonders am Herzen, was auch noch einmal durch die Anwesenheit von Frau Lisa Müller (Jagdkönigin 2018), Frau Elena Loderer (Jagdkönigin 2017 und Mitglied im Präsidium des Bayerischen Jagdverbandes e. V.), Frau Maria-Theresia Lohmeier (Landesjagdschule des Bayerischen Jagdverbandes e.V.), Frau Barbara Frank (Gildemeisterin der Deutschen Waidmannsgilde e. V.), Frau Dr. Marit-Saskia Wahrendorf (2. Vorsitzende Jägerverein München-Land e. V.), Frau Karin Gerling (Jägerinnenforum Oberbayern), Herrn Walter Bott (1. Vorsitzender - Jagdschutz- und Jägervereins Freising Stadt und Land e.V.), Herrn Achim von Draminski (1. Vorsitzender des Bayerischen Jagdschutz- und Jägerverbandes/Kreisgruppe München e.V.) sowie von Herrn Dr. Michael Netter (1. Vorsitzender - Jagdschutz- und Jägerverein Ingolstadt e.V.) untermauert wurde.
Selbstverständlich waren auch wieder Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Vereinen und Zusammenschlüssen etc. wie z. B. vom Bezirksausschuss 11 (Milbertshofen - Am Hart) und vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. der Einladung des GKS-Kreises München gefolgt, welche nicht primär der Bundeswehr, der Kirche oder der Jagd zuzuordnen waren und so teils außerhalb ihrer Kernaufgaben ihre enge Verbundenheit zu dieser Gemeinschaft unter Beweis stellten, womit die Feierlichkeit noch ergänzend bereichert wurde.
Musikalisch begleitet und umrahmt wurde dieser durchweg harmonische Abend von den Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläsern aus Mauern unter der Leitung von Herrn Lorenz Heckerl und von den Reiterlichen Jagdhornbläser München e.V. unter der Leitung von Frau Ursula Rudolf sowie von Herrn Florian Fürst am Klavier.
Wie auch schon bei der zurückliegenden Hubertusmesse waren natürlich auch in diesem Jahr wieder Falkner Wolfgang Schreyer mit seinem Steinadler und seiner Tochter, der Falknerin Sandra Schreyer-Götz und deren Lannerfalken anwesend, die mit ihren für die Beizjagd abgerichteten Greifvögeln den bereits erwähnten Begriff „Kultur“ so auch noch einmal anschaulich darstellten, da die Falknerei von der UNESCO in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen wurde. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Mitwirkenden sowie an alle Unterstützenden dieses jagdlichen Brauchtums, dieser in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne noch jungen Tradition!

Text: Hauptmann Stefan Nüßle
Bild: Stabsfeldwebel Steffen Göllnitz

Dr. Klaus Achmann
zum Ehrenmitglied des Sachausschuss Sicherheit und Frieden ernannt

Urkunde Achmann w

Dr. Klaus Achmann zum Ehrenmitglied des Sachausschuss Sicherheit und Frieden ernannt Bild Der Sachausschuss Sicherheit und Frieden hat in seiner Sitzung Ende Oktober das langjährige Sachausschussmitglied Oberst a.D. Dr. Klaus Achmann zum Ehrenmitglied des Sachausschusses ernannt. Der Sachausschussvorsitzende Oberstleutnant Rufin Mellentin überreichte nach einer kleinen Laudatio die Urkunde und wünschte sich noch viele Möglichkeiten des aktiven Zusammenarbeitens mit dem Geehrten.

Text und Bild R. Mellentin

 

 

Seminar 3. Lebensphase mit neuem Format

GKS Bund / Seminar 3. Lebensphase / Nürberg 10.10. - 14.10.2018

Die Gemeinschaft Katholischer Soldaten hat vom 10.10. bis 14.10.2018 das Seminar 3.Lebensphase durchgeführt. Unter dem Motto „Wenn jeden Tag ein Sonntag ist“ konnten sich die 18 Teilnehmer auf den bevorstehenden Ruhestand vorbereiten.
Die GKS bietet Soldatinnen und Soldaten sowie ihren Partnerinnen und Partnern ein Seminar, welches nicht nur eine Unterweisung mit verwaltungstechnischen, medizinischen, rechtlichen und psychologischen Inhalten ist, sondern den Mensch als Ganzes in den Mittelpunkt stellt. Damit unterscheidet es sich von den Seminaren anderer Anbieter auf diesem Gebiet. Ziel ist es, mit den Teilnehmenden nach einer langen Dienstzeit zum Übergang in den Ruhestand und in die zivile Gesellschaft ins Gespräch zu kommen, Informationen zu geben und interessante Perspektiven und Denkanstöße anzubieten.

franz kapsner wMit Herrn Franz Kapsner konnte ein Referent gewonnen werden, der für einen solchen ganzheitlichen Ansatz hervorragende Voraussetzungen mitbringt. Seine Vita weißt nicht nur eine langjährige Tätigkeit in Führungspositionen eines großen Wirtschaftsunternehmens auf, sondern auch die aktuelle Tätigkeit als Personaltrainer für Personen 50+ qualifizieren ihn im besonderen Maße für dieses Seminar.

Zwei ausgezeichnete Referenten standen für die Themen der Gesundheit zur Verfügung. Aus dem Bereich der Medizin trug Oberstabsarzt Michael Gebhardt vor. Regierungsrat Thomas Eibl hat sich als Truppenpsychologe mit den psychologischen Veränderungsprozessen beschäftigt. Nach dem Vortrag setzte er das Gesagte mit einem Entspannungstraining mit den Teilnehmern gleich in die Praxis um.

Spiritualität kann für Menschen, die sich im Veränderungsprozess der Lebensphasen befinden, eine sehr wichtige Bedeutung haben. Abgeleitet von dem lateinischen Wort „spiritus“ = Geist = Hauch also Atem, hat Spiritualität existentiell Bedeutung im Leben eines Menschen. Militärdekan Bernd Schaller, der geistliche Beirat der GKS auf Bundesebene, hat diesen Themenkomplex zu einem Highlight des Seminares gemacht.

Sehr routiniert und mit einer hohen Kompetenz trug Regierungsamtsfrau Claudia Hartman vom Bundeswehrdienstleistungszentrum Ingolstadt über den Themenkreis der Sozialberatung vor. Die Informationen zur Beihilfe, dem Sozial- und Versorgungsrecht sowie der Wehrdienstbeschädigung waren von sehr hohen Interesse bei allen Zuhörern. Wichtig war auch der Hinweis auf eine enge Vernetzung mit den Sozialdiensten der Bundeswehr. 
Eine Unterrichtung bezüglich der Vergabe von Vollmachten und Patientenverfügung darf auf einem derartigen Seminar nicht fehlen. Diesen Part übernahm Frau Christina Seitz die in Nürnberg als Sozialpädagogin für den Caritasverband in einem Betreuungsbüro arbeitet.

Mit den Lebenserfahrungen eines pensionierten Soldaten repräsentierte Oberstabsfeldwebel a.D. Reinhard Kießner die GKS vor Ort.

Die Abschlussbetrachtung wurde von Oberstabsfeldwebel Christian Madl vorgenommen. Als Vertreter des Bundesvorstandes wies er auf die Bedeutung des Seminares für die GKS hin. Begegnung, Besinnung und Bildung sind die Grundsätze der GKS. Im Seminar gelingt es, unter einem thematischen Ziel alle drei Ansätze zu vereinen. Für die GKS ist die Durchführung der Seminare ein wichtiges Anliegen und in ihrer Ausgestaltung stellen sie einen inhaltlichen Leuchtturm der GKS-Arbeit dar.

Am Ende des Seminares hat Militärdekan Alfons Hutter mit den Teilnehmern in der Hauskapelle einen Gottesdienst gefeiert. Gerüstet für den neuen Lebensabschnitt traten sie die Heimreise an.

Text und Bilder: Reinhard Kießner, OStFw a.D. Beauftragter für die Seminare Dritte Lebensphase

 

Die Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS) nimmt Abschied von

J.B. 1994Jürgen Bringmann
Oberst a. D.

* 4. Oktober 1937 in Hannover
† 25. Oktober 2018 in Alfter-Witterschlick
Komtur des Päpstlichen Ordens
des hI. Papstes Silvester
Träger des österreichischen St. Georg-Ordens
Träger des Spanischen Cruz Militar
Cofrade de Honor de la Pelegrinacion
de Santiago de Compostela

 

 
Jürgen Bringmann wurde am 4. Oktober 1937 in Hannover geboren. Er besuchte humanistische Gymnasien in Hannover, Amberg und Karlsruhe; die Abiturreife erwarb er im März 1957 am Jesuitenkolleg in St. Blasien.
Bereits im April trat er in Hamburg als Offizieranwärter den Freiwilligendienst bei der Bundeswehr an. Nach Ausbildung zum Offizier folgten Verwendungen als Zugführer, Personaloffizier, Organisations- und Ausbildungsoffizier, als Kompaniechef einer Panzergrenadierkompanie (SPz), einer Ausbildungskompanie sowie einer Panzerjägerkompanie (Kan/Rak) in Hemer, Dülmen und Handorf (NRW). Von 1978 bis 1982 wurde er als deutscher Presse-Stabsoffizier im NATO-Hauptquartier „SHAPE“ in Mons (Belgien) verwendet. Es folgte 1982 eine 2-jährige Verwendung als Referent im Protokoll des Bundesministers der Verteidigung, Bonn. Von 1984 bis 1990 war er Referent im Planungsstab des BMVg und - in der Position eines Referatsleiters - Redenschreiber für die Minister Dr. Manfred Wörner, Prof. Dr. Rupert Scholz und Dr. Gerhard Stoltenberg.
Von 1990 bis zum Ende seiner Dienstzeit am 31. Dezember 1995 leitete Bringmann als Oberst i.G. die Gruppe "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Truppeninformation, Nachwuchswerbung, Internationale Zusammenarbeit" in der G 1-Abteilung des Heeresamtes in Köln.
Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst übernahm er von 1996 bis 1998 die Geschäftsführung des katholischen Rundfunksenders RADIO CAMPANILE in Bonn.
Jürgen Bringmann gehörte zu den frühen Mitgliedern des organisierten Laienapostolats in der Katholischen Militärseelsorge. Im 1961 gegründeten „Königsteiner Offizierkreis“ (KOK) war er ab 1962 Vertreter der jungen Offiziere im „Hauptausschuss“ genannten Führungsgremium, dessen Geschäftsführer er 1969 wurde. Mit Öffnung des KOK 1971 für Soldaten aller Dienstgrade zur „Gemeinschaft Katholischer Soldaten“ führte er auch die Geschäfte der GKS, bis er 1992 deren Bundesvorsitzender wurde. Die Gemeinschaft ehrte J.B. (wie sein Aktenk-kürzel lautete) am 30. September 1995 anlässlich seines Ausscheidens aus dem Amt als Bundesvorsitzender für seine mehr als 40-jährige Tätigkeit in führenden Positionen in nationaler wie internationaler katholischer Verbandsarbeit mit der Verleihung des 1987 gestifteten „Großen GKS-Kreuzes“.
J.B. zog sich auch nach dem Ende seiner Dienstzeit als Soldat im Dezember 1995 nicht aus der GKS zurück. Bis zum Jahr 2005 stellte er der Gemeinschaft seine langjährigen beruflichen wie ehrenamtlichen Erfahrungen als Referent des Bundesvorstandes für Fragen der Bildung, der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.
Besonderes hervorzuheben ist zudem sein Engagement im Apostolat Militaire International (AMI), das im Juni 1965 in Santiago de Compostella gegründet und in den Jahren 1967/69 mit dem Entwurf und der Diskussion von Statuten seine Arbeit aufnahm. Bringmann war von 1969 bis 1972 Ständiger Sekretär, von 1991 bis 1996 Präsident und von 1996 bis 2005 Generalsekretär des AMI; zusätzlich war er von 2002 bis 2005 auch Sekretär der „Konferenz der Internationalen Katholischen Organisationen (CICO)“ mit Sitz in Rom.
Das Laienapostolat in der weltumspannenden Kirche war ihm ein besonderes Anliegen und Leidenschaft, was durch seine Begabung begünstigt wurde, polyglott in Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch zu kommunizieren. Dieses Engagement hat ihm viel internationale Anerkennung eingetragen.
Geschult durch seine dienstlichen Verwendungen in der Presse- und Öffentlichkeit im BMVg und im Heeresamt sowie als Redenschreiber für Minister war J.B. in GKS und AMI ein vortrefflicher Sekretär und Geschäftsführer, der selbständig vier Bundesvorsitzenden der GKS und mehreren Präsidenten des AMI zugearbeitet und ihnen den Rücken freigehalten hatte. KOK und GKS der ersten 30 Jahre waren ohne die qualifizierte Arbeit des Geschäftsführers J.B. kaum denkbar.
Erst als die Gründergeneration der Laienarbeit aus Altergründen abgetreten war, als jüngere Mitglieder mit neuen Ideen, veränderten Wertvorstellungen und auch moderneren Lebensentwürfen in Leitungspositionen aufrückten, schließlich auch noch die Geschäftsstelle der GKS mit dem Militärbischofsamt von Bonn nach Berlin zog, wurde es stiller und vielleicht auch etwas einsamer um das verdiente Urgestein der GKS.
Am 25. Oktober 2018, im wenige Tage vorher begonnenen 82. Lebensjahr, hat Jürgen Bringmann seinen Lebensweg beendet. Es war ein ausgefülltes, vielseitiges, ideen- und arbeitsreiches, von Engagement und Leidenschaft geprägtes Leben. Die Gemeinschaft Katholischer Soldaten schuldet ihm Respekt und wird sein Andenken über die in der Chronik „Bekenntnis – Auftrag – Erbe 1961-2010“ gesetzten Marken dankbar bewahren.
R.I.P.: Jürgen Bringmann möge ruhen im Frieden des barmherzigen Gottes!
 
Paul A. Schulz
 
Veröffentlichungen von Jürgen Bringmann
(ohne Einzelbeiträge in Zeitschriften wie z,B. AUFTRAG)
"... dem Frieden dienen? Wozu Bundeswehr?" (4. Auflage, 185.000, 1984 Mülheim)
"Frieden in Freiheit - Manfred Wörner", Koblenz 1987 (Hrsg.)
"Christen für den Frieden", Herford 1990 (Hrsg. mit Bühl)
"Diener der Sicherheit und Freiheit der Völker", Würzburg 1990 (Hrsg. mit Fettweis)
"Soldaten als Diener der Sicherheit und Freiheit der Völker", Würzburg 1996
"Soldatischer Dienst im Wandel - Zwischenrufe zu aktuellen Fragen", Würzburg 1996 (Hrsg.)
„Soldaten und Christen: Diener der Sicherheit und Freiheit der Völker“, Würzburg 2003
 
 

Die GKS Bad Neuenahr-Ahrweiler/Grafschaft bei der Weinbergskapelle St. Urban

GKS WEST / Kreis Bad Neuenahr / 03.10.2018

Am Tag der deutschen Einheit machte sich die GKS aus dem Ahrtal unter Führung ihres Vorsitzenden Oberst Bernhard Schneider auf zur Weinbergskapelle St. Urban in den Weinbergen oberhalb Ahrweiler. Die Weinbruderschaft hatte gerufen zum Kapellenfest.

GKS BNA St Urban w

Oben angekommen, wurde unsere Gruppe begrüßt von der Ahrweiler Weinkönigin Elena Platz. 

Pfarrer Thomas Reindorf und Pastor Jörg Meyrer luden zum ökumenischen Gottesdienst ein, musikalisch untermalt vom Posaunenchor der ev. Gemeinde.

Mit Kaffee, Kuchen und einem guten Tropfen Wein endete dieser erlebnisreiche Tag.

 

Text und Bilder: M. Wilke

Seite 10 von 11

Weitere Neuigkeiten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.