Militärbischof
Austausch mit dem Militärbischof zur Zukunft der Laienarbeit in der Militärseelsorge
Sicherheitspolitisches Seminar
Sicherheitspolitisches Seminar
für jüngere Soldatinnen und Soldaten
vom 01. bis 03.10.2021 in Berlin.
Leipziger Rabbiner Zsolt Balla wird erster Militärbundesrabbiner
Leipziger Rabbiner Zsolt Balla wird erster Militärbundesrabbiner -
wir wünschen Gottes Segen und freuen uns auf die Begegnung!
AFG
Wir unterstützen den Aufruf zur unbürokratischen und schnellen Aufnahme der AFG-Ortskräfte in Deutschland
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

newsMeldungen aus Kirche und Welt

Erfolgreiche Arbeit für kranke Kinder unter erschwerten Bedingungen

Generalversammlung 2021 der Kinderhilfe Bethlehem

KInderhospital Bethlehem Das Caritas Baby Hospital, das einzige Kinderkrankenhaus im Westjordanland, hat unter erschwerten Bedingungen im vergangenen Jahr erfolgreich gearbeitet. Dafür danken die Mitglieder des Trägervereins Kinderhilfe Bethlehem allen Mitarbeitenden in Bethlehem und den vielen Spendern in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien. An der ordentlichen Generalversammlung 2021, die in diesem Jahr erneut in schriftlicher Form erfolgte, genehmigten sie den Jahresbericht und die Jahresrechnung.

Die Region von Bethlehem war 2020 besonders stark von der Covid-19-Pandemie betroffen. Der Tourismus als wichtigste Einkommensquelle kam komplett zum Erliegen, und zahlreiche Restriktionen schränkten das Leben der Bevölkerung über lange Zeit ein. Umso erfreulicher ist, dass es den Mitarbeitenden gelungen ist, den kompletten Betrieb des Caritas Baby Hospital das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten.

Kinderhospital BethlehemDas Infektionskontrollmanagement des Kinderkrankenhauses zählt zu den führenden des Landes. Dank der strengen internen Richtlinien kam es zu keinen Corona-Ansteckungen im Caritas Baby Hospital. 2.500 kleine Patientinnen und Patienten wurden im vergangenen Jahr stationär und 30.000 Kinder ambulant behandelt. Durch die gestiegene Armut waren Familien − mehr als in den Vorjahren − auf finanzielle Hilfe durch den Sozialdienst angewiesen.

Im Corona-Jahr 2020 konnte der Verein auf die ungebrochene Solidarität der Spenderinnen und Spendern zählen und so die Jahresrechnung mit einem Plus abschließen. „Wir freuen uns sehr über die große Verbundenheit mit dem Kinderkrankenhaus in Bethlehem. Das Wissen darum ist gerade in schweren Zeiten auch für die Menschen in Bethlehem sehr wertvoll“, hält Sibylle Hardegger, Präsidentin der Kinderhilfe Bethlehem, fest.

Neue Ordensgemeinschaft kommt nach Bethlehem

Voraussichtlich im Herbst 2021 wird wieder eine Schwesterngemeinschaft im Caritas Baby Hospital ihren Dienst aufnehmen. Damit wird eine lange Tradition fortgesetzt. Vier Schwestern der Kongregation der „Suore di Carita delle Sante Bartolomea Capitanio e Vincenza Gerosa“ (Suore di Maria Bambina) mit Mutterhaus in Mailand führen die Präsenz der Elisabethinen-Schwestern fort. Sie waren im Januar 2021 nach mehr als 40 Jahren Einsatz in Bethlehem nach Italien zurückberufen worden.

Weitere Informationen:

www.kinderhilfe-bethlehem.de

 


 

newsMeldungen aus Kirche und Welt

Wasser ist Menschenrecht - Kirche fordert Transparenz bei Wasser-Gesetz in El Salvador

KInderhospital BethlehemKNA

Die Kirche in El Salvador hat in der Debatte um ein geplantes Wassergesetz neuen Widerstand angekündigt. „Wenn das Gesetz nicht so wird, wie wir es gedacht haben, wird der Kampf weitergehen“, sagte Kardinal Gregorio Rosa Chavez, Weihbischof in San Salvador. Präsident Nayib Bukele müsse beim gesetzgebenden Prozess für die notwendige Transparenz sorgen, forderte Rosa Chavez. „Wir kennen das Projekt nicht, wir wissen nicht was vorgeschlagen wird“, so der Kardinal weiter. Die Regierung müsse aber wissen, dass das Gesetz dem Wohl des Volkes zu dienen habe. Dies sei ein Thema von Leben und Tod, das Recht auf Wasser sei ein Menschenrecht. Am Freitag hatte Bukele über Soziale Netzwerke angekündigt, den Gesetzentwurf vorstellen zu wollen.

El Salvador zaragozaDas Thema hat in den vergangenen Jahren die salvadorianische Gesellschaft bewegt und mobilisiert. Die katholische Kirche hatte sich dabei auf die Seite der Menschenrechtsorganisationen und der Zivilgesellschaft gestellt und im Jahr 2018 unter anderem dem Kongress eine Sammlung von mehr als 200.000 Unterschriften einer Initiative vorlegt, die sich gegen eine Privatisierung der Wasserversorgung aussprach. „Wasser ist Grundrecht für alle Salvadorianer“, sagte Hauptstadterzbischof Jose Luis Escobar Alas damals. Befürworter einer Privatisierung hatten dagegen argumentiert, sie könnte für dringend notwendige Investitionen in die marode Infrastruktur sowie die Wasserqualität sorgen. Tatsächlich befindet sich die Versorgungsinfrastruktur in einem schlechten Zustand. Die Gegner befürchten allerdings, dass vor allem die ärmere Bevölkerung von der Versorgung abgeschnitten werden könnte. Bereits 2017 hatten Rechtsexperten der Zentralamerikanischen Jesuiten-Universität UCA eine Gesetzesvorlage ausgearbeitet, die aus Sicht der Kirche alle Aspekte berücksichtigte. Diese Vorlage sah vor, Wasser als Menschenrecht zu verankern. Teile der rund 6,5 Millionen Einwohner El Salvadors leiden immer wieder unter Wasserknappheit. Dies soll nach Angaben von Wissenschaftlern auch auf die Folgen des Klimawandels zurückzuführen sein.

Erst 2017 hatte El Salvador mit der Verabschiedung eines Anti-Bergbau-Gesetzes einen international beachteten Schritt zum Schutz des Wassers und der Umwelt getan. Auch hier hatte sich die Kirche maßgeblich engagiert. „Mit diesem Gesetz streben wir den Schutz El Salvadors an“, hatte San Salvadors Erzbischof Jose Luis Escobar Alas vor der Abstimmung für das Vorhaben geworben und selbst eine Demonstration angeführt. Der Bergbau stelle eine schwere Bedrohung für das Land dar, so Escobar weiter. Er sei in hohem Maße kontaminiert und dürfe in einem so kleinen und dicht besiedelten Land nicht erlaubt werden. Im Parlament wurde der Gesetzesvorstoß dann mit großer Mehrheit angenommen.

 


 

Suchen

  • 1

Wer wir sind:

Die GKS ist eine Gemeinschaft von Katholiken in der Bundeswehr. Unser Ziel ist es, Soldatinnen und Soldaten und ihren Familien aus dem christlichen Glauben heraus Antworten auf Fragen zu geben, die sich aus dem Soldatenberuf ergeben. Wir bringen die Anliegen der Soldatinnen und Soldaten in den Meinungsbildungsprozess von Kirche, Politik und Gesellschaft ein und beziehen auf der Grundlage der katholischen Sozial- und Friedenslehre Position. 

3 gute Gründe, warum wir uns in der Gemeinschaft Katholischer Soldaten engagieren:

1.Weil wir um den richtigen Weg ringen

Wie kann  ich als Katholik Soldat sein? Wie kann ich das mit meinem Glauben vereinbaren? Welche Folgen für mein Handeln als Soldat hat mein Glaube? – Diese Fragen begegnen uns immer wieder und verlangen von uns eine Antwort. Und diese Antwort ist von doppelter existentieller Bedeutung, denn als Soldatinnen und Soldaten sind wir nicht nur bereit im Ernstfall zu töten, sondern auch im Auftrag zu sterben.
Deshalb fördern wir die aktive Auseinandersetzung mit den sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen . Fragen zu Auslandseinsätzen, Sicherheit, Frieden, Gerechtigkeit „Innerer Führung“ stehen im Vordergrund. Durch Veranstaltungen, Fortbildungsmaßnahmen und Ausschussarbeit bilden wir uns fort.

2.Weil wir Verantwortung übernehmen

Unsere Denkanstöße und Überzeugungen tragen wir in die Bundeswehr, die Kirche und in die Gesellschaft und die Politik hinein. Mit allen Gruppen stehen wir in regelmäßigem intensiven Austausch. Wir geben Erklärungen und Stellungnahmen zu aktuellen sicherheitspolitischen und friedensethischen Fragestellungen ab und stellen uns der Diskussion wo immer dies möglich ist. Indem wir unseren Glauben im Dienstalltag sichtbar leben, werden wir erkennbar und können für Soldatinnen und Soldaten ein Gesprächspartner sein.  Gemeinsam versuchen wir auf die Fragen, die so an uns herangetragen werden aus unserem Glauben heraus Antworten zu geben und für unsere Überzeugungen einzutreten.

3.Weil wir gemeinsam aus unserem Glauben leben

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ ( Mt. 18,20)  so lesen wir es schon in der Bibel. Es ist es gut, gemeinsam unterwegs zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen und zu stärken. Deshalb gibt es an vielen Standorten der Bundeswehr GKS-Kreise, in denen sich die Mitglieder und ihre Gäste regelmäßig zu Themenabenden, Themenwochenenden und zu religiösen oder gemeinschaftsfördernden Aktivitäten treffen.
Für die, deren Schwerpunkt ganz auf der inhaltlichen Arbeit liegt, arbeiten wir in 4 Sachausschüssen auf Bundesebene.
Als  Gemeinschaft sind wir offen für die Mitarbeit aller, die auf der Suche nach den ethischen Grundlagen ihres Berufes und dem Sinn ihres Lebens sind. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.