Suchen

GKS-Kreis München gratuliert seinem „militärischen Landesfürsten“ zum 60. Geburtstag!

Bitten und Wünsche werden vor Gott gebracht

Am Mittwoch, den 19. Januar 2022, beging der in Fürstenfeldbruck (also ein waschechter Oberbayer) geborene Brigadegeneral Thomas Hambach seinen 60. Geburtstag, in der Hauptstadt des Freistaates Bayern, in dessen oberster territorialer Kommandobehörde, dem Landeskommando Bayern, er seit dem 01. Oktober 2019 seinen Dienst als Kommandeur verrichtet. Dadurch ist er der erste Ansprechpartner der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der territorialen Aufgaben und repräsentiert die Bundeswehr in Bayern.

Brigadegeneral Hambach nimmt die Wünsche und Präsente des GKS-Kreises München entgegen

Gleich morgens, nachdem er von Angehörigen seines Stabes noch vor dem Betreten des Gebäudes mit einem Geburtstagsständchen begrüßt wurde und er von seinem Stellvertreter, Oberst Andreas Brendel, eine „anlassbezogene“ Torte überreicht bekam, konnte auch die Gemeinschaft Katholischer Soldaten - Kreis München (im Beisein ihres Bereichsvorsitzenden Leutnant Marcel Rost), ihrem „militärischen Landesfürsten“ gratulieren, ihm Gesundheit, Glück, Erfolg sowie Gottes reichen Segen wünschen und ihm mittels einer kleinen Geste in Form von ausgesuchten Präsenten des Verbandes für seine Verbundenheit in den zurückliegenden Jahren danken.

Im Anschluss daran erfolgte dann der Besuch des ökumenischen Standortgottesdienstes in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne, wo gleich zu Beginn einem Jeden die Möglichkeit eingeräumt wurde, seine ganz individuellen und persönlichen Bitten und Wünsche symbolisch mittels eines kleinen Mosaiks, welches an das auf dem Altar präsente Kreuz geklebt wurde, vor Gott zu bringen.

Die örtliche Militärseelsorge gratuliert Brigadegeneral Hambach zu dessen 60. Geburtstag

Dieser Gottesdienst stand ganz im Zeichen des lutherischen Theologen und am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligten Dietrich Bonhoeffer.

Dessen geistliches Gedicht „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ als Lied und dessen Glaubensbekenntnis, auf welches Militärdekan Jürgen Andreas Eckert (Katholisches Militärpfarramt München) explizit einging und dessen Kernaussagen er hierbei hervorhob, waren/sind zweifelsohne prädestiniert dazu, um bei den Mitfeiernden einen Impuls in Richtung Glaube, Hoffnung und Zuversicht auszulösen. Möge dieser Impuls die Menschen gerade jetzt, in der heutigen, von der Corona-Situation geprägten Zeit, inspiriert und durchweg optimistisch in das noch junge Jahr 2022 und explizit unseren Jubilar in sein siebtes Lebensjahrzehnt blicken lassen.

Militärdekan Nagel, Brigadegeneral Hambach, Militärdekan Eckert und Leutnant Rost

Untermauern lässt sich dieser Wunsch für unseren Gefeierten insbesondere auch noch durch die oft als Glückszahl angesehene Zahl Sieben (in Bezug auf dessen bereits aufgeführtes siebtes Lebensjahrzehnt), welche auch theologisch, von den sieben Gaben des Heiligen Geistes über die sieben Haupttugenden und die sieben Sakramente bis hin zu den sieben Schöpfungstagen etc. ihre Bedeutung hat und welche in der Bibel auch für die Vollkommenheit und Fülle in Gottes Heilsplan steht!

 

Text: Hauptmann Stefan Nüßle, GKS-Kreis München
Bilder: Leutnant Marcel Rost/Hauptmann Stefan Nüßle

 

Drucken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.