Sommerzeit – Zeit, Dinge einmal auszuprobieren. Wie wäre es, mit einem Besuch in einer Moschee, einer Synagoge oder der Teilnahme an einem interreligiösen Fest?


Unser Tipp:
Fast alle Akademien der Bistümer, aber auch viele Moscheevereine und jüdische Gemeinden laden immer wieder zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Hingehen, neugierig sein, Fragen stellen, Menschen kennenlernen – ins Gespräch kommt man ganz von alleine. Und: Es lohnt sich!

Und außerdem:

Fachleute fordern mehr Einsatz für interreligiöse Gespräche

Es können private Einladungen zum Essen sein. Aber auch organisierte Formate machen es möglich, dass sich Juden, Christen und Muslime begegnen. Über die Rolle von Kirchen und Staat dabei wurde jetzt in Bonn gesprochen.

Bonn (KNA)

Kirchen und Staat müssen sich Fachleuten zufolge stärker für Begegnungen von Juden, Christen und Muslimen engagieren. Nötig seien mehr Räume für Gespräche von Angehörigen dieser abrahamitischen Religionen, sagte Andreas Herrmann, Referent für interreligiösen Dialog der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Die Kirchen müssten selbstkritisch feststellen, dass sie in der Vergangenheit zu sehr in christlich-jüdischen beziehungsweise christlich-islamischen Dialogformaten gedacht und gehandelt hätten - anstatt alle drei Religionen zusammenzubringen. Jede Religion muss die Frage für sich beantworten, welchen Beitrag sie über ihre Religion hinaus in die Gesellschaft hineintragen kann, betonte der Oberkirchenrat. Alle Religionen sollten darauf Antworten suchen und finden. Herrmann verwies auf den Terroranschlag der Hamas am 7. Oktober 2023 und den folgenden Krieg Israels gegen die Hamas im Gazastreifen. Seitdem habe sich die Situation zugespitzt, und man stehe vor kaum für möglich gehaltenen Herausforderungen.

Herrmann äußerte sich zum Auftakt der AnnemarieSchimmel-Lectures der Universität Bonn. Charlotte Elisheva Fonrobert, Professorin für Jüdische Studien und Religionswissenschaften an der Stanford University sagte, dass Staat und Kirchen immer wieder Juden, Christen und Muslime miteinander ins Gespräch bringen sollten. Das sei auch ein Ansatz im Vorgehen gegen Antisemitismus. Allerdings gestalte sich der Dialog auf vielen Ebenen zunehmend schwierig. Wenn Menschen mit unterschiedlichen Ansichten nicht im Gespräch blieben, mache sich allgemeine Hoffnungslosigkeit breit, betonte Fonrobert. Es sei wichtig, aus eigenen Echokammern herauszukommen, um mögliche Stereotype zu überwinden. Dazu könnten auch private Initiativen wie zum Beispiel Einladungen zu Schabbatessen beitragen.

Unser Tipp:
Fast alle Akademien der Bistümer, aber auch viele Moscheevereine und jüdische Gemeinden laden immer wieder zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Hingehen, neugierig sein, Fragen stellen, Menschen kennenlernen – ins Gespräch kommt man ganz von alleine. Und: Es lohnt sich!

 

News der Katholischen Nachrichten-Agentur

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.