Entwicklungsministerin Schulze: Größte Hungerkrise seit 1945

(KNA)


Quelle: Pixabay

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) warnt vor der grössten Hungerkrise seit 1945 und fordert ein Ende der Nutzung von Lebensmitteln für Biokraftstoffe.

„Die Lage ist hochdramatisch. Durch Corona, extreme Dürren und jetzt den Krieg haben sich die Lebensmittelpreise weltweit um ein Drittel erhöht und sind jetzt auf Rekordniveau“, sagte sie. „Die bittere Botschaft ist: Uns droht die grösste Hungersnot seit dem Zweiten Weltkrieg mit Millionen Toten.“ „Das ist auch ein konkretes Ergebnis der Erpressbarkeit durch Lebensmittel.“ Um die Zahl der verfügbaren Lebensmittel auf der Welt zu erhöhen, forderte Schulze einen internationalen Stopp der Nutzung von Lebensmitteln für Biokraftstoffe. 4,4 Prozent im Sprit seien Nahrungs- und Futtermittel. Das müsse auf Null heruntergefahren werden, nicht nur in Deutschland, sondern möglichst international. Das entspricht fast der halben Sonnenblumenölernte der Ukraine.

Ukraine-Krieg trifft auch Afrika

Hunger und Angst vor Unruhen Brennende Barrikaden, geplünderte Supermärkte, Leichen in den Straßen - das kennen die Südafrikaner von den Unruhen, die das Land vergangenen Juli erschütterten. Jetzt warnen Experten: Das Chaos könnte sich wiederholen.

Von Markus Schönherr (KNA)

„Niemals zuvor haben wir größere Herausforderungen dabei erlebt, Frieden und Entwicklung gleichzeitig aufrechtzuerhalten“, sagt Ahunna Eziakonwa, Afrika-Direktorin des UN-Entwicklungsprogramms UNDP. Der Kontinent sei aufgrund seiner Abhängigkeit unverhältnismäßig stark von den Folgen des Ukraine-Kriegs betroffen. So sehr, dass Experten jetzt erstmals vor politischen Unruhen warnen. Damit steigende Lebensmittelpreise nicht in Gewalt ausarten, sei es wichtig, jetzt gegenzusteuern.

Südafrika galt nach dem Ende der Apartheid 1994 als afrikanisches Hoffnungsland. Doch selbst in der zweitstärksten Wirtschaftsmacht am Kontinent ist Hunger heute auf dem Vormarsch. Allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres seien täglich mehr als drei Kinder an Unterernährung gestorben, berichtet die südafrikanische Sunday Times. In manchen Regionen der Kap-Republik seien Kinder dazu übergegangen, Sand zu essen, um ihre Mägen zu füllen.

 

Drucken