It´s my life ! Es ist mein Leben !
Bericht vom Seminar 3. Lebensphase im Mai 2019 in Nürnberg


GKS / Bundesebene / Nürnberg 15.-19.05.2019

Vom 15.05.2019 bis 19.05.2019 fand in Nürnberg im Caritas-Pirkheimer Haus (cph) das Seminar "3. Lebensphase" der Gemeinschaft Katholischer Soldaten statt.
Jeder der 26 Teilnehmenden machte sich Gedanken darüber, wie es wohl nach der Dienstzeit weiter gehen wird. Hauptziel der Veranstaltung war es, die Teilnehmenden auf den bevorstehenden Lebensabschnitt vorzubereiten. Dabei stand der Mensch im Mittelpunkt.
Um diesem Ziel gerecht zu werden bot das Seminar ein breites Themenportfolio aus psychologischen und medizinischen Inhalten und wichtigen Themenbereichen aus der Verwaltungs- und Versorgungssituation nach der aktiven Dienstzeit des Soldaten an. Besonderer Wert wurde auf einen reibungslosen Übergang in das zukünftige Umfeld gelegt. Dazu lieferte der Hauptreferent Franz Kapsner wichtige Informationen und Denkanstöße.

Artikel Kiessner Vortrag
Referent OStFw a.D. Reinhard Kießner

Vom Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft konnte Dr. Peter Wendl als Referent gewonnen werden. Sein hochwertiger Vortrag über Strategien und Möglichkeiten, den psychologischen Fallstricken der Pension zu entgehen, war ein Highlight des Seminares. Über medizinische Veränderungsprozesse und ihre Auswirkungen trug Oberstabsarzt Michael Gebhardt vor. Aus seiner Expertise als aktiver Oberstabsarzt in einer regionalen Sanitätseinrichtung konnte er den Teilnehmenden wichtige Tipps bezogen auf einen geordneten Übergang von der truppenärztlichen Versorgung in eine zivile Gesundheitsversorgung geben.
Jeder Berufssoldat, der die Bundeswehr als Pensionär verlässt, sollte sich natürlich auch über die finanziellen Rahmenbedingungen informieren. Zu dem sehr wichtigen Thema trug in diesem Seminar Albrecht Kiesner vor. Albrecht Kiesner ist Vorsitzender ERH (Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene) im Deutschen Bundeswehrverband. Er kämpft an vielen Fronten für die Belange seiner Personengruppe. Besonders Verbesserungen in der Organisation und dem Umfang der Beihilfe liegen ihm am Herzen. Er hatte in seinem hochwertigen und sehr interessanten Vortrag die volle Aufmerksamkeit der Seminarteilnehmenden.
Eine Abrundung des Fachthemenkreises war der Vortrag über Vollmachten, Patientenverfügung und Betreuung. Christina Seitz sprach von der Praxis für die Praxis. Frau Seitz ist Sozialpädagogin in einem vom Caritasverband geführten Betreuungsbüro in Nürnberg.
Einige Seminarteilnehmende waren vor dem Seminar noch nie in Nürnberg. Im Kulturteil des Seminares wurde ihnen mit einer Stadtführung die große Bandbreite von Sehenswürdigkeiten, Plätzen und Geschichten des Veranstaltungsortes nähergebracht.
Reinhard und Gudrun Kießner repräsentieren die GKS vor Ort. Neben der Leitung und Organisation stehen sie als Ansprechpartner für die wichtigen Erfahrungen eines Ehepaares im Pensionsalltag zur Verfügung.
Die Eucharistiefeier am Sonntag bildete den Abschluss des Seminares. In seiner unnachahmlichen positiven Art feierte Dekan Alfons Hutter den Gottesdienst mit den Seminarteilnehmenden. Ein spiritueller Impuls zur Architektur des Lebens sowie der Reisesegen waren dann Rüstzeug für die Heimreise und möglicherweise auch für den neuen Lebensabschnitt.

 

Artikel Rollups 3LP


Text und Bilder: Reinhard Kießner, OStFw a.D. Beauftragter für Seminare Dritte Lebensphase


Drucken