In dieser Rubrik legen wir ältere Meldungen der Startseite ab, damit Sie sie nochmals nachlesen können.

Gemeinschaft Katholischer Soldaten auf dem 100. Katholikentag in Leipzig

Stand 1 w

Stand 2 w

 

 

 

Beim Stand der GKS in Leipzig können die Gäste sowohl mit dem Bundesvorsitzenden, Oberst Rüdiger Attermeyer, aber auch mit Stabsunteroffizierin Frau Sutter sich austauschen über den Verband und andere, interessierende Themen.

 

 

 

 

 

Text und Fotos: BB

60 Jahre Wehrrecht - 60 Jahre Staatsbürger in Uniform

Oberst Attermeyer w1

in der neuen Ausgabe der Zeitschrift des Katholischen Militärbischofs "Kompass. Soldat in Welt und Kirche" erschien die Stellungnahme des Bundesvorsitzenden der GKS als Gastkommentar zur 60-jährigen Wiederkehr der Inkraftsetzung der Wehrverfassung.

 

Text: BB; Foto: Bundeswehr

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (60 Jahre Wehrrecht.pdf)60 Jahre Wehrrecht.pdf[ ]125 KB

Internationaler Soldatengottesdienst zur Feier des Weltfriedenstages in Köln

Grusswort BuVor wAnlässlich des Empfanges im Maternushaus im Anschluss an den Internationalen Soldatengottesdienst sprach der Bundesvorsitzende der GKS, Oberst Rüdiger Attermeyer, das Grußwort für die Vertreter des Laienapostolates.

Text: BB, Foto: Regina Bomke

Solidarität im Sinne der Werte

Die Anschläge auf unschuldige Menschen mitten in Paris durch Terroristen des "Islamischen Staates" am 13. November 2015 haben die Welt aus europäischer Sicht verändert. Die bisher abstrakte Bedrohung realisierte sich in brutaler Gewalt mitten im Herzen des freien Europas. Die Angriffe auf die Menschen in Paris richten sich gegen unser Wertesystem und unsere Art zu leben und sind damit nicht auf Frankreich begrenzt.
Frankreich hat nach unserem Verständnis Anspruch auf unsere Solidarität; dieser wurde mit dem Bundestagsbeschluss vom 4. Dezember 2015 innerhalb von nur drei Wochen erfüllt. Aber: Verlangt ist auch in dieser drängenden Situation, im Rahmen des Wertesystems zu handeln, das wir schützen wollen. Dazu ist die Lage hinreichend sorgfältig abzuwägen und für ein völkerrechtlich legitimiertes, nachhaltiges und die Folgen mitdenkendes Vorgehen einzutreten. Und dies selbst wenn es schwer fällt und wir dadurch unter Druck unserer französischen Freunde geraten.
Für Soldaten, die als Diener des Friedens dem Völkerrecht und ihrem Gewissen verpflichtet sind, stellt sich die Frage nach der ethischen Legitimation eines militärischen Einsatzes. Dazu bedarf es einer Mandatierungsmacht, die aus redlichen Motiven bei einer ernsthaften Bedrohung der Sicherheit der Völker zur militärischen Gewalt als äußerstem Mittel greift. Diese muss sowohl das kleinere Übel im Vergleich zur Bedrohung sein, als auch Aussicht auf Erfolg haben. Wenn aber Erfolg darin besteht, dass Frieden und Sicherheit weniger bedroht sind als derzeit, dann wird klar, dass der bewaffnete Einsatz im Rahmen eines schlüssigen Gesamtkonzeptes stehen muss, das alle zivilen und militärischen Mittel angemessen berücksichtigt. Risiken und Chancen sind gewissenhaft gegeneinander abzuwägen und dieses Ergebnis der Analyse ist gegenüber der Öffentlichkeit zu begründen.
Spätestens bei der Mandatsverlängerung in einem Jahr, die sicher erforderlich sein wird, werden die obigen Fragen erneut auf der Tagesordnung stehen. Bis dahin wäre Zeit, reife Antworten zu finden. Und wenn das Thema bis dahin von einer inhaltlichen Debatte begleitet würde, die über „wohlwollendes Desinteresse" hinausgeht, dann wären wir auf dem richtigen Weg - ganz im Sinne unseres Wertesystems. Und nicht zuletzt: Jede Soldatin und jeder Soldat verdienen Achtung und Anerkennung für ihren Einsatz für das Gemeinwohl, schon weil sie Leib und Leben für Sicherheit und Frieden einsetzen.

 

Text: Bundesvorsitzender der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS)

GKS gedenkt am Volkstrauertag mit Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal

Volkstrauertag FFB 2015 w

Die Gedenkstätte für die Deutsche Marine und die zivile Schifffahrt prägt das Gesicht der Kieler Außenförde. Das Ehrenmal des Deutschen Heeres befindet sich an prominenter Stelle auf der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein hoch über dem Rhein, und auch die Deutsche Luftwaffe hat seit 1966 eine zentrale Gedenkstätte am Rande der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck in Oberbayern.
Hier gedenkt die Luftwaffenführung seit fast vierzig Jahren am Volkstrauertag „ Den Toten der Luftwaffe und der Luftfahrt“.
Auch am diesjährigen Volkstrauertag war die Offizierschule der Luftwaffe zum feierlichen Gedächtnis angetreten.
Beginnend mit dem Kranz der Luftwaffe eröffnete der Inspekteur der Luftwaffe unter dem Trommelwirbel des Gebirgsmusikkorps aus Garmisch- Partenkirchen die Kranzniederlegungen von 21 Abordnungen.
Nach dem Kranz der Bayerischen Saatsregierung wurde die Gemeinschaft Katholischer Soldaten als vierte Abordnung aufgefordert, durch die Kameraden Rufin Mellentin (Fürstenfeldbruck) und Franz Josef Eitmann (Landsberg) Ihren Kranz der GKS niederzulegen.
Die Veranstaltung wurde durch eine traditionelle Generalstagung ehemaliger und aktiver Luftwaffengenerale begleitet, an der einer der drei Vertreter des Katholikenrates beim Katholischen Militärbischof im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, Generalmajor Dr.-Ing. Ansgar Rieks, teilnahm.

 

GKS Akademie, Oberst Dr. Helmut Korn

Fulda, 20151109:

Der Leiter der GKS Akademie, Oberst a.D. Dipl.-Ing. Karl-Jürgen Klein eröffnete im Bonifatius Haus in Fulda das 15. Seminar der GKS - Akademie "Oberst Helmut Korn"

Oberst Klein

 

Im Anschluß an die Begrüßung richtete Militärgeneralvikar, Monsignore Reinhold Bartmann, das Wort an die Teilnehmer.

MGV Bartmann

 

Gesichter des Krieges – Veränderungen des Krieges durch technologische Veränderungen.

Oberst Prof.Dr.Winfried Heinemann

Zu diesem Thema referierte beim offenen Akademieabend Oberst Prof. Dr. Winfried Heinemann

 

Fulda, 20151110:

Technik, Fluch und Segen – Brauchen wir einen Technik – Codex?

Prof.Dr.Ing.Jens Peter Wulfsberger

Zu diesem Thema referierte Prof. Dr.-Ing. Jens Peter Wulfsberg

 

„Technisch machbar, operationell notwendig, ethisch möglich – eine Betrachtung aus soldatischer Sicht“

Dr.Ing.Ansgar Rieks

Zu diesem Thema referierte Generalmajor Dr.-Ing. Ansgar Rieks

 

Technik alleine bringt keinen Frieden – Ethik fordert den Menschen

Bischof Dr. Franz Josef Overbeck

Zu diesem Thema referierte Militärbischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen

 

Fulda, 20151111:

Drohnen – Technik, Entwicklungsperspektiven

Karl Fridrich Weitzel 

Zu diesem Thema referierte Karl-Friedrich Weitzel

 

Rechtsfragen des Einsatzes bewaffneter Drohnen aus völkerrechtlicher und rechtsethischer Perspektive

Prof. Dr. Stefan Oeter

Zu diesem Thema referierte Prof. Dr. Stefan Oeter

 

Cyber Defence: Bedrohungen aus der virtuellen Welt

Achim Scherf

Zu diesem Thema referierte Achim Scherf

 

Dynamik der Entwicklung bei Wehrmaterialien – Ausgewählte Aspekte, Fakten und Wertungen

Prof. Dr. Dr. Michael Lauster

Zu diesem Thema referierte Prof. Dr. Dr. Michael Lauster

 

Fulda, 20151112:

Plädoyer für ein Gefühl – Führungskulturm im Aufbruch

Generalmajor Dipl. Päd. Jürgen Weigt

Zu diesem Thema referierte Generalmajor Dipl.-Päd. Jürgen Weigt

 

Militärdekan Bernd F. Schaller (Bild 1) führte die Teilnehmer am Donnerstagnachmittag, 12.11.2015, über den „Kreuzweg der Hoffnung“, bevor die Gruppe die Dauerausstellung im „Haus auf der Grenze“ besuchte und anschließend in Geisa einen Vortrag von Berthold Dücker (Bild 2) zur Gedenkstätte Point Alpha bekam.

Kreuzweg der Hoffnung 

Berthold Dücker

Bei dem abschließenden feierlichen Abendessen verabschiedete der Leiter der GKS-Akademie „Oberst Helmut Korn“ den langjährigen Fotografen der Veranstaltungen der GKS, Friedrich Brockmeier.

Friedrich Brockmeier

 

Fulda, 20151113: 

Als Christen tragen wir Verantwortung – als Gemeinschaft Katholischer Soldaten stellen wir uns! 

Oberst Dipl. Ing. Rüdiger Attermeyer

Zu diesem Thema referierte Oberst Dipl.-Ing. Rüdiger Attermeyer, Bundesvorsitzender der Gemeinschaft Katholischer Soldaten

Text: BB Bilder: HTHB

Alter Vorstand ist neuer Vorstand

20150917 BV Quirin Attermeyer Madel 

Bei der Bundeskonferenz in Vierzehnheiligen fand zum ersten Mal die Wahl des Bundesvorsitzenden und seiner zwei Stellvertreter durch die Delegierten statt.

Oberst Rüdiger Attermeyer (Mitte) und seine Stellvertreter Hauptmann Andreas Quirin (links) und Oberstabsfeldwebel Christian Madl wurden in ihren Ämtern bestätigt.
 

Text: BB, Bild: HTHB

Militärbischof bei der "Woche der Begegnung"


2015 0915BuKo MilBi w
 

Der Katholische Militärbischof für die Bundeswehr, der Essener Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck trug am Mittwoch, den 15. September 2015 vor den Delegierten des Katholikenrates und den Delegierten der Bundeskonferenz der GKS sein Wort vor:
„Wie dient die Bundeswehr dem Frieden? Erfahrungen im Umgang mit Gewalt und die Bedeutung der Religion.“
Danach beantwortete der Bischof die Fragen der Zuhörer.

Text und Bild: BB

Generalversammlung des Apostolat Militaire International

20150907 AMI w

vom 06.-11.09.2015 tagt die 50. Generalversammlung des Apostolat Militaire International in Santiago die Compostela. Die deutsche Delegation besteht aus Oberstleutnant Christoph Auer, Oberst i.G. Ralf Wittkamp, Militärdekan Bernd F. Schaller  und Oberstleutnant Andreas Preuss.

Berlin, 29-30. August 2015

20150830 Tag der offenen Tuer BMVGOberst Hecht, Leutnant Gunkel, Militärdekan Schaller, Leutnant Falkowski, Leutnant Obereder

Vertreter der Gemeinschaft-Katholischer-Soldaten beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung.

Foto: Ronny Schaum

Moralische Integrität

Runge Vortrag w

20150301/Berlin: Unter diesem Titel diskutierte Dr. des. Kirstin Bunge mit den Mitgliedern des Sachausschusses Innere Führung am Sonntag, den 1. März 2015. Nach einer kurzen Einführung von Dr. Bunge gab es einen offenen Meinungsaustausch über die verschiedenen Interpretationen, sei es Moral aber auch Integrität. Grundproblem wie überall, sei auch hier eine Vermischung der Begrifflichkeiten.

Text und Foto: BB